Ein Blog, eine Frau und ein viel zu großes Mundwerk

Rosmarin Sirup

Jetzt mal ganz im ernst: hast du dir jemals Gedanken darüber gemacht Rosmarin zu trinken? Gut, ich auch nicht!

Ganz Ehrlich. Hätte ich nicht unwissentlich daran genippt – hätte ich dem ganzen wahrscheinlich nie eine Chance gegeben. 

ABER ich muss sagen: BESTE. IDEE. EVER!

Inzwischen bin ich dem Sirup echt verfallen. Auch, weil es mal etwas komplett anderes ist, als die normalen Geschmäcker und Süßgetränke, die man so kennt. 

Rosmarin Sirup
Spritzig, süß, anders! Perfekt als Limonade oder Aperitif.

Der Rosmarin-Sirup ist

  • würzig
  • intensiv
  • frisch
  • genauso süß wie du es möchtest
  • und easy peasy hergestellt 

Rosmarin Sirup – Grundlage für Limonaden oder als Aperitif

Zutaten: 

  • 8 Zweige frischen Rosmarin
  • 2 Bio-Limetten
  • 200g braunen Zucker
  • 300ml Wasser

Anleitung: 

Die Limetten mit heißem Wasser gründlich abwaschen, anschließend die Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Die Menge sollte ca. 7 EL Saft ergeben. Natürlich gilt hier: Es kann nach persönlichem Geschmack angepasst werden.
Achtung beim Abrieb: sobald das weiße der Schalte mit abgerieben wird, wird es bitter.
Die Rosmarinzweige grob zerkleinern.
Zucker, Limettensaft und Wasser in einen tiefen Topf geben, langsam erhitzen und dabei umrühren. Sobald der Zucker aufgelöst ist, die Rosmarinzweige und die Limettenschalen hinzu geben und für ca. 20 Minuten köcheln lassen. Den Sirup anschließend für mehrere Stunden, besser über Nacht, abkühlen und ziehen lassen.

Nach der Kühlzeit den Sirup durch einen engmaschigen Sieb in ein sauberes, schließbares Gefäß (z.B. altes Marmeladenglas) abgießen und bis zum Gebrauch kühl lagern.

Verwendungsmöglichkeiten:

der RoSi schmeckt wunderbar mit Sprudel-Wasser als Limonade oder mit Prosecco als Aperitif vor einem herzhaftem Gericht oder einfach so zwischen durch.

Anmerkungen:
Tipp: Bitte beim Einkaufen darauf achten, dass ungespritzte Bio-Limetten verwendet werden, da wir die Schale verwenden.

Und nun auf die Plätze, fertig, los! 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.