Ein Blog, eine Frau und ein viel zu großes Mundwerk

Bali Diary #3 – die unschönsten Momente

neben den ganzen schönen Momenten, gab es leider auch einige, die nicht so schön waren. Die beiden unschönsten Momente möchte ich nun mit Dir teilen: 

Der Bali-Kiss

Jeder Bali Urlauber steht früher oder später vor einer entscheidenen Frage: miete ich mir einen Roller oder fahre ich nur Taxi?

 

Jeder der schon einmal Videos vom asiatischen Verkehr gesehen hat, wird sich an ein ziemliches Gewusel und Chaos erinnern. Dazu kommt der Linksverkehr in Indonesien. Getraut habe ich mich das Rollerfahren selbst erst in Lovina, da dort allgemein weniger Verkehr war. Auf Bali selbst gibt es eigentlich nur zwei regeln: sei achtsam und hupe! Hupe beim überholen, hupe beim abbiegen um eine nicht einsehbare Kurve, hupe, wenn du etwas unvorhersehbares machst. Solange du immer schön gemütlich links am Rand fährst, wirst du fröhlich hupend von den einheimischen per Roller, Motorrad, PKW und LKW überholt und du kommst relativ sicher und entspannt an dein Ziel. 

Allerdings gibt es laut unserem Host Aji einen bestimmten Ausdruck für Roller Unfälle der Touristen auf Bali. Den Bali Kiss. Man sagt ja auch bei uns, dass man den Asphalt geknutscht hat… Somit möchte ich erst einmal JEDEM eine Auslandsreisekrankenversicherung empfehlen, damit man ordentlich verarztet werden kann, ohne auf den Kosten sitzen zu bleiben. 

 

Manchmal hilft allerdings die Achtsamkeit auch nicht weiter… so wie bei uns. 

Es begab sich zu einer Zeit, da fuhren zwei deutsche Touristen gemeinsam auf einem Roller durch Nusa Penida. Diese Touristen wollten die Insel erkunden und waren auf dem Weg zu Angels Billabong – im Süden der Insel. Der Gott des Verkehrs war den zweien wohl gesonnen. So sollten sie gutes Wetter und eine gute Straße vorfinden – vorerst. 

Die Touristen fuhren bergauf und bergab. Mancher Stelle musste einer vom Roller hüpfen, da das Zweirad die Steigung nicht mit vollem Gewicht erklimmen konnte. Bergab, so war dies doch kein Problem – dachten Sie. Einen Hügel, eine Straße perfekt zum Motorcross, aber nicht zum Roller fahren, sehr viel Schotter und das vertauschen der Bremsen vorne und hinten später lagen sie… Er auf seinem Knie, der Roller auf Ihm und Sie auf beiden. 

Die beiden Touristen konnten von Glück sprechen, da direkt am Ort des Unfalles, Bauarbeiter ein neues Gebäude errichteten. Schneller als den beiden bewusst war, was geschah, waren besagte Balinesen zur Stelle und hoben die Zwei aus Ihrer Situation. Ihr geschah nichts, da sie ein Polster hatte… Der Roller zerkratzte – funktionierte aber noch. Bei Ihm sah man allerdings die Kniescheibe durch die Platzwunde blitzen. 

Mit gebrochenem Englisch wurden die Zwei gefragt, ob sie zu einem Doctor wollten. Mit einem energischen Kopfschütteln wurden sie zum Dorfarzt gebracht. Er hinten auf dem Roller, während der freundliche Balinese ihn mit dem Unfall-Roller zum Dorfarzt fuhr. Sie rannte hinterher. Kurzzeitig verloren, im Dorf umher trottend, wurde sie zu der Gasse zum Haus geführt. 

Sie waren nun beim Haus des Dorfarztes und saßen auf der Veranda. Die Veranda war ungefähr zwei Treppenstufen vom Boden erhöht. Beobachtet von einem kleinen Mädchen mit einem Lutscher in der Hand, warteten sie 20 Minuten auf dieser Veranda. Er kreidebleich, mit einem blutenden Knie und starken Schmerzen – sie aufgelöst und versuchte für beide stark zu sein. Die Hühner des Doktors interessierten die beiden Gäste allerdings wenig. Sie rannten weiterhin fröhlich gackernd im Hof und an der Veranda vorbei. 

Nach einer gefühlten Ewigkeit kam der Arzt, auf seinem eigenen Roller angefahren. Er begrüßte seine Patienten, schaute sich die Wunde an und verschwand in einem Raum neben der Veranda. Der Verletzte wurde auf eine Gummimatte auf dem Boden gelegt, der Arzt wusch sich die Hände, desinfizierte Sie, zog Handschuhe an und nahm seinen Arztkoffer zur Hand. Und so wurde die Platzwunde gesäubert und genäht – auf der Veranda, auf einer Gummimatte, neben den gackernden Hühnern, inmitten eines Dorfes auf Nusa Penida. Weitere 15 Minuten später beendete der Arzt mit einer Rechnung von umgerechnet 10€ sein Werk, gab dem Patienten Antibiotika und Scherzmittel mit und verabschiedete die beiden von Bali geküssten Touristen… 

 

der Babi-Guling Vorfall

Bevor ich mit der Geschichte loslege, möchte ich kurz erklären was Babi Guling ist. Babi Guling ist kurz erklärt ein gegrilltes Schwein – ähnlich dem deutschen Spanferkel. Dazu gereicht werden Reis, allerlei Teile des Schweins, wie z.B. Schwarte, gefüllter Darm, normales Fleisch u.s.w, und eine Suppe. 

 

Die Story beginnt einen Tag vor dem eigentlichen Ereignis: 

Gemeinsam mit unserer Homestay Nachbarin Dawn mieteten wir uns einen Fahrer für einen ganzen Tag. Nachdem wir an dem Tag das volle Touri-Programm durchgezogen hatten wie Holy-Water-Springs, die Königsgräber, die Tegalalang-Reisterassen und ein grotten schlechtes Restaurant, wollten wir am Folgetag das komplette Gegenprogramm. 

Ein Tipp am Rande: wenn du nach einem Besuch in dem Wassertempel Holy-Water-Spings von deinem Fahrer gefragt wirst, ob du hunger hast und du KEIN Bock auf ein Restaurant für Touristen hast, sag das genau so. Wir wurden leider zu einem echt beschissenen Restaurant, inkl. Parkplatz Einweisung gebracht. Das Essen war maßlos überteuert und leider auch echt nicht gut. Und ich kann jetzt sagen, dass frittierte Frühlingsrollen und Tomatenketchup wirklich nicht zusammen passen. Und ja, wir haben die Kombination genauso bekommen. 

Somit starteten wir wieder alle gemeinsam in Tag 2. Wieder mit Dawn und dem selben Fahrer Namens Roy. Da wir von Ubud weiter nach Lovina wollten, hatten wir das ganze kombiniert. Roy hatte die Aufgabe uns nach Lovina zu bringen und uns auf dem Weg dort hin, zu seinen Lieblingsorten zu bringen. So startete ein wirklich toller Tag! Wir waren bei einem Schmetterlingspark, haben uns Wasserfälle angeguckt, versteckte und schöne Reisterassen abseits der Massen gefunden und waren in Roys Lieblings-Restaurant für Babi Guling essen. 

Ich kann und möchte nicht behaupten, dass das Essen nicht super lecker gewesen ist – das war auch nicht das Problem… aber machen wir chronologisch weiter. 

Angekommen im Restaurant haben wir uns jeweils eine Portion Babi Guling mit Eistee bestellt. Das Essen kam, typisch Balinesisch: kalt serviert – bis auf die Suppe, die war warm. Angefangen bei den eher ekligen Teilen wie dem frittierten Darm, wollte ich mich Stück für Stück zu den leckeren Stücken vorarbeiten…. ich  w o l l t e … Leider war das Fleisch und die Füllung ziemlich scharf. Genau genommen abartig scharf.  Also eigentlich war es die Hölle in meinem Mund. Ich schlürfte weiter fleissig meinen Eistee nebenbei und versuchte das Brennen im Mund mit Reis zu dämpfen. Scheisse nur, dass meine Lippen irgendwann taub wurden. Anschließend kam so ein eingeschlafenes kribbeln über mein Gesicht – angefangen am Kiefer, bis zu den Schläfen hoch. Immer ein Stückchen weiter, immer ein Stückchen intensiver.  Ich trank noch einen Schluck Eistee – dachte das würde helfen – wollte mir selbst was beweisen.  A M  A R S C H,  D E N I S E!  Hättest du mal lieber aufgehört. (Hätte, hätte, Fahrradkette…) Das Zuckerwasser hatte die Schärfe noch weiter angefacht und bald konnte ich meinen Mund kaum noch bewegen. Von den anderen schockiert angestarrt als ich versucht habe mit Yogi-Atemübungen meinen Mund zu kühlen, bemerkte ich nicht mal, dass ich inzwischen weinte – einfach so. Weil ich es konnte. Also ging ich auf anraten zum Waschbecken, um mir mein Gesicht zu waschen. Nur um dann im Spiegelbild sich selbst mit knallrotem Gesicht und richtig verquollenen Augen zu sehen. Hätte ich es nicht besser gewusst, hätte ich auch gerade aus einer Schlägerei kommen können. (Merkste. Da ist es schon wieder das hätte-hätte…)

Das Elend ging noch noch ganze 30 Minuten lang so weiter. Mein Gericht konnte ich nicht mehr aufessen. Dazu war ich auch gar nicht mehr in der Lage… 

…Seit diesem Tag trainiere ich schärfer zu essen und  n i e m a l s  wieder dabei süße Getränke zu trinken. 

…solltest du gerne Scharf essen: You’re Welcome – hau rein und gönn dir eine Portion Babi Guling.

…sollte dir Rosenscharfe Paprika schon zu viel sein, pass bitte unbedingt auf, was du Dir in Bali zu Essen holst. Von Babi Guling würde ich dir ehrlich gesagt komplett abraten. 

Offtopic, aber trotzdem einer der unschönsten Momente der Reise: der 25.09.2017… die AFD kommt in den Bundestag.

  

warst du schonmal in Bali und hast ähnliche oder andere Erfahrungen gemacht? Dann lass uns gerne in den Kommentaren daran teil haben – ich freue mich schon!



2 thoughts on “Bali Diary #3 – die unschönsten Momente”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.